Quirl aus Weihnachtsbaum schnitzen

Weihnachten ist vorbei. Aber kann der Weihnachtsbaum nicht noch zu etwas verwendet werden? Ich kann mich noch an die Küchenschublade meiner Oma erinnern. Da lag ein Quirl, den mein Uropa geschnitzt hatte. Sie hat mir erzählt, dass er mal die Spitze eines Weihnachtsbaums war.

Quirl schnitzen, was wird benötigt

Es ist jedes Jahr das Gleiche. Nach Weihnachten landet der alte Baum auf dem Müll.

geschmückter Weihnachtsbaum
geschmückter Weihnachtsbaum

So sieht der Ausgangszustand aus. Der Baum ist geschmückt. Aber irgendwann muss er das Wohnzimmer verlassen.

Um daraus einen Quirl zu schnitzen benötigt man:

  • Säge
  • Messer
  • Schleifpapier
  • Olivenöl und Lappen

Vorarbeiten zum Quirl

Für alle Arbeiten habe ich Handschuhe getragen. Der Baum ist noch relativ frisch und er harzt, wenn man ihn bearbeitet. Auch sollte man das nicht auf der guten Damast-Tischdecke machen.

abgesägte Spitze
abgesägte Spitze

Bevor der Baum auf der Straße landet, wird die Spitze ca. 10cm unterhalb der ersten Astgabel abgesägt. So lässt er sich besser bearbeiten.

Quirl mit Rinde und Nadeln
Spitze mit Borke und Nadeln

Anschließend werden die Zweige auf ein angenehmes Maß gekürzt und die Borke wird mit einem Messer abgeschält. Da der Baum noch ziemlich frisch ist, geht das leicht. Unter der Borke befindet sich eine weitere weiche Schicht. Diese wird auch mit dem Messer entfernt.

geschälter Quirl
geschälter Spitze

Wenn die Borke ab ist, kann man den Quirl schon recht gut erkennen. Das Holz ist jetzt noch ziemlich weich. Man sollte den Quirl noch ein paar Tage liegen lassen, damit das Holz aushärten kann.

Abschließende Arbeiten

Das Holz ist jetzt schön hart geworden. Es lässt sich kaum noch biegen.

fertiger Quirl
fertiger Quirl

Die Arme und die Achse des Quirls werden noch auf eine vernünftige Länge gekürzt. Für die Arme empfiehlt es sich ein Lineal zu verwenden. So werden sie alle schön gleich lang. Man kann es natürlich auch per Augenmaß machen, aber bei mir klappt das nie so richtig. Meine Arme sind 4cm und der Stiel ist 25cm lang.

Wenn die Grundform fertig ist, geht es ans Schleifen. Ich habe mit 80er Körnung angefangen und mich bis zur 240er vorgearbeitet. Auch die Kanten werden entgratet. Um das Holz richtig glatt zu bekommen, kann man es zum Schluss noch einmal kurz wässern. Dabei stellen sich die Holzfasern auf und sie können nach dem Trocknen abgeschliffen werden.

Der Quirl ist jetzt ziemlich empfindlich, da das Holz noch ungeschützt ist. Ich habe ihn deshalb mit Olivenöl behandelt. Das Öl wird mit einem Tuch aufgetragen. Das Holz saugt es auf. Überschüssiges Öl wird nach einer halben Stunde abgewischt. Den Vorgang habe ich nach einem Tag wiederholt.

Fazit

Natürlich ist es besser keinen Weihnachtsbaum zu haben. Da muss man auch keinen wegschmeißen. Aber so kann man ihn zumindest zu einem geringen Teil wiederverwenden.

Dieser Quirl braucht Pflege. Man sollte ihn regelmäßig nachölen.

Früher oder später wird er das RG28s ablösen :-)

Schreibe einen Kommentar