Bau einer Zarge für einen Dual Plattenspieler

Der Dual 626 hat ein Design, dass mir zugegebenermaßen nicht sehr zusagte. Die braun eloxierte Frontplatte ist nicht jedermanns Geschmack. Daher kam mit der Gedanke die alte Zarge durch eine andere zu ersetzen. Als Erstes wollte ich sie durch eine Original Dual Zarge ersetzen. Aber dann kam mir die Idee mit dem Selbstbau einer Zarge für einen Dual Plattenspieler.

Der Plattenspieler arbeitet mit 230V Wechselstrom. Dies ist lebensgefährlich! Arbeiten dürfen nur im spannungslosen Zustand durchgeführt werden.

Zarge für einen Dual Plattenspieler

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Alte Zarge
Neue Zarge für einen Dual Plattenspieler: Alte Zarge
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Alte Zarge
Alte Zarge

Dazu habe ich mir im Baumarkt meines Vertrauens Birkenholz MPX-Bretter zusägen lassen. Es wurden fünf 15mm dicke Bretter und ein 10mm dickes Brett mit den Abmaßen 446*377mm angefertigt. Ein dickes Brett dient als Bodenplatte, das zweite als oberer Abschlussrahmen. Die restlichen drei dienen als Zwischenteile. Die dünne Platte wird als Einbaurahmen für das Plattenspieler-Chassis verwendet. Die Dicke der Bretter wurde so gewählt, dass die Abmaße der fertigen Zarge möglichst nahe denen des Originals kommen.

Als Werkzeuge habe ich eine Bohrmaschine mit Ständer, eine Stichsäge, einen Dreiecks- und einen Schwingschleifer verwendet. Holzbohrer mit den Durchmessern 6, 12 und 21mm werden benötigt. Außerdem verschiedene Sägeblätter und Schleifpapier in unterschiedlichen Körnungen.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Ausschnitt angezeichnet
Ausschnitt angezeichnet
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Ausschnitt gesägt
Ausschnitt gesägt
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Ausschnitt gesägt
Ausschnitt gesägt

Auf vier der dicken Bretter wird ein Ausschnitt mit den Abmaßen 386*317mm aufgezeichnet. Die Ecken werden mit einem 6mm Bohrer durchbohrt. Diese Löcher dienen als Ansatzpunkt für die Stichsäge. Gebohrt wird von oben, gesägt von unten, weil es beim Bohren an der Unterseite, beim Sägen aber an der Oberseite ausfranst.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Ausschnitt geschliffen
Ausschnitt geschliffen
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Ausschnitt geschliffen
Neue Zarge für einen Dual Plattenspieler: Ausschnitt geschliffen

Das beste Brett wird ausgewählt. Dieses dient als oberer Abschluss der Zarge. Die Kanten des Ausschnitts dieses Bretts werden mit dem Dreiecksschleifer bearbeitet. Ich habe hier pro Kante etwa 2mm abschleifen müssen. In diesem Ausschnitt sitzt später mal das Chassis des Plattenspielers.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Einbaurahmen angezeichnet
Einbaurahmen angezeichnet
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Einbaurahmen gesägt und geschliffen
Einbaurahmen gesägt und geschliffen

Als nächstes kommt das dünne Brett dran. In diesem Einbaurahmen sitzen die Dämpfer und die Transportsicherungsschrauben. Eine Vorlage für Dual-Plattenspieler mit vier Dämpfern (große Platine) gibt es hier. Für die vier Außenlöcher wird ein 21mm Bohrer benötigt. Ich hatte nur einen 20er. Deshalb musste ich die Löcher hinterher noch etwas vergrößern. Dafür habe ich eine Raspel für die Bohrmaschine verwendet. Die drei Löcher für die Transportsicherung haben einen Durchmesser von 12mm. Der Ausschnitt wurde wie oben beschrieben gemacht. Anschließend wird alles entgratet.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Zargenbretter übereinander gestapelt
Neue Zarge für einen Dual Plattenspieler: Zargenbretter übereinander gestapelt

Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit. Die einzelnen Bretter werden übereinander gestapelt und das Chassis wird probeweise eingesetzt. Wie man sieht, passt alles. Die Bretter werden in der richtigen Reihenfolge zusammengeleimt. Dazu wird Holzleim verwendet. Die Teile müssen gut zusammengepresst werden. Dafür habe ich Schraubzwingen und Leimzangen verwendet.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Anschlussfeld
Neue Zarge für einen Dual Plattenspieler: Anschlussfeld
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Ausschnitt für das Anschlussfeld
Ausschnitt für das Anschlussfeld

Aus einem Alublech habe ich ein Anschlussfeld hergestellt. In dieses werden zwei Cinch-Buchsen, die Erdungsklemme und die Zugentlastung für das Netzkabel eingebaut. In die zusammengeleimte Zarge habe ich noch einen Ausschnitt gemacht, in welches dann das Anschlussfeld eingebaut wird. Es wäre einfacher gewesen, wenn ich den Ausschnitt vor dem Zusammenleimen gemacht hätte.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Detailansicht Zarge
Detailansicht Zarge
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Zarge geschliffen
Zarge geschliffen
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Zarge geschliffen
Zarge geschliffen

Die einzelnen Bretter hatten nicht genau die gleichen Abmessungen. Deshalb gab es an den Seiten leichte Überhänge, welche weggeschliffen werden müssen. Danach sieht die Zarge so aus, als wäre sie aus einem einzigen MPX-Block und nicht aus einzelnen Brettern hergestellt. Die Kanten habe ich noch etwas abgerundet.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Farbproben
Farbproben

Um festzustellen wie die Oberfläche einmal werden soll, habe ich verschiedene Proben angefertigt. Die hinteren Beiden wurden mit AURO Holzlauge behandelt und anschließend mit einer weißen AURO Holzseife gestrichen. Das Rechte wurde zusätzlich noch einmal mit Öl bestrichen. Auf der Oberseite sieht das gut aus, allerdings sind die Schnittkanten etwas ungleichmäßig gefärbt. Die unteren drei Bretter wurden geölt. Das linke mit AURO Imprägniergrund und AURO Hartöl, das mittlere mit BIOPIN Leinöl und das rechte mit Möbel-Pflegeöl von Habitat. Wie man sieht unterscheiden sich die verschiedenen Öle nur um Nuancen. Ich habe mich für den Imprägniergrund und das Hartöl von AURO entschieden.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Schraube
Schraube
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Anschlussfeld verbaut
Anschlussfeld verbaut
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Kabelsatz
Kabelsatz

Ich habe die Zarge jeweils zwei mal mit Imprägniergrund und das Hartöl behandelt. Damit die Zarge nach dem Ölen nicht auf dem Tisch festklebt, habe ich in die Löcher für die Füße lange Schrauben gedreht. Nachdem alles wieder getrocknet ist, wurde sie noch einmal mit feinem Schmirgelpapier geschliffen. Anschließend werden die Füße und das Anschlussfeld montiert.

Zarge für einen Dual Plattenspieler: Dual 626
Dual 626
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Dual 626
Dual 626

Jetzt kann das Chassis eingebaut werden. Fertig.


Zarge für einen Dual Plattenspieler: Dual 704
Dual 704
Zarge für einen Dual Plattenspieler: Dual 704
Dual 704

Neulich lief mir ein Dual 704 über den Weg. Glücklicherweise hatte ich keine Bedienknöpfe in die Zarge eingebaut. Dadurch konnte ich den 704 ohne Probleme in die Zarge einbauen. Dual macht das einem auch leicht. Alle Anschlüsse und Abmaße sind gleich. Deshalb ging der Umbau sehr schnell.

26 Gedanken zu „Bau einer Zarge für einen Dual Plattenspieler“

  1. Hallo,

    deine Zarge ist super geworden. Bin gerade selber etwas am basteln. Könntest du mir die Maße von der Poistion der Löcher zusenden?

    Danke und liebe Grüße

  2. Die Einbauschablone ist als PDF-Datei in Originalgröße ausgedruckt zu groß um 1:1 verwendet zu werden.
    Wenn man die Maße nicht einzeln übertragen möchte und die Schablone in der richtigen Größe auf das Brett legen will, muss man einen Ausdruck in 66,5% der Originalgröße im Copy-Shop des Vertrauens anfertigen lassen. Dennoch ist Vorsicht geboten: An der einen oder anderen Stelle hapert es um einen Millimeter hin oder her – der Grund: Die Vorlage ist nicht genau genug; aber die Maße stimmen!

  3. Hallo :-)

    Ein wunderschönes Teil und dabei so einfach zu bauen – für mich die Vorlage schlechthin, wobei ich mir noch Gedanken machen werde, wie ich meine originale 601-Haube optisch gut und dazu sinnvoll einbringen kann (mit besseren Scharnieren!). Ich werde es herausfinden. Irgendwo hatte ich doch noch dieses kleine Schwanenhalsmikro und kleine Leuchtdioden?!?…
    Deine Seite werde ich jedenfalls a) mit Interesse weiter verfolgen und b) weiter empfehlen. Mit freundlichem Grusse

    Robert

      1. Wenn’s fertig ist – kann dauern, weil körperlich etwas beeinträchtigt – zeig‘ ich’s dir und Anderen: im Dual-Forum :-). Bin dort als „riofox“ unterwegs, kannst ja dort mal etwas über meine Untaten lesen *grins*
        FG

        Robert

  4. Diese Zarge hat mich gereizt, nur wollte ich ein anderes optisches Ergebnis (hochglänzenden schwarzen Lack). Ich habe die Zarge nachgebaut (und den Ausschnitt für das Anschlußfeld gleich mit ausgesägt) und dann in der Lackiererei entsprechend aufbereiten lassen. Eine passende klare Haube aus 5 mm Acryl habe ich über ebay in England bestellt; Haubenscharniere über ebay-Kleinanzeigen (die waren braun und ich musste sie noch schwarz lackieren).
    Unter die schwarze Zarge habe ich eine 6mm-Glasplatte (extra beim Glaser auf Maß angefertigt – mit Löchern für die Befestigung der Füße) und dazwischen einen roten Filz (2mm) gelegt (musste ich noch zuschneiden).
    Schwierigkeiten hatte ich beim Ersetzen der wichtigsten Elkos auf der Steuerplatine – ich bin beim Löten nicht so geübt und habe die Platine beschädigt. Der 704 lief nicht mehr. Eine Ersatzplatine habe ich in den USA bei ebay gefunden, habe bei dieser wieder die vier wichtigsten Elkos ersetzt und jetzt hat alles wieder funktioniert.
    Das Anschlußfeld habe ich selbst gebaut (Aluplatte mit den Ausschnitten für eine Kaltgerätebuchse und die Cinch-Buchsen), dabei habe ich auch den Original-Typenaufkleber aufgebracht, mit einem Stück Plexiglas abgedeckt und mit verschraubt.
    Der Teufel steckte immer wieder im Detail (Check der Unterseite des 704 – ich habe die „Knallfrösche“ nicht ausgetauscht – sind einwandfrei!), Auslöten der alten Elkos/Ersetzen mit neuen, Ausfräsen von Aussparungen am hinteren unteren Haubenrand, um die Haube nach oben abziehen zu können, Anpassen der Haubenscharniere mit selbst zugesägten Distanzringen, mehrfaches Ausprobieren von Schrauben etc.
    Dabei musste ich immer wieder aufpassen, den Lack nicht zu beschädigen. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.
    Jetzt hat der 704 ein Gehäuse, das ihm gebührt!

    1. Hi Frank,

      da fragst Du was. Einerseits habe ich den Dual mit der Originalzarge nicht sehr lange gehört, andererseits könnte ich Dir das auch nicht beantworten wenn das so wäre. Zwischen vorher und nachher ist durch den Umbau so viel Zeit vergangen, dass ich keinen seriösen Klangvergleich machen kann. Alleine um den Plattenspieler aus der alten Zarge herauszunehmen, ihn in die neue einzubauen und wieder neu einzustellen, vergehen bestimmt 10-15 Minuten. Über diese lange Zeit kann sich das Gehirn keinen Klangeindruck merken (vor allem wenn es um so winzige Unterschiede geht, die eine Zarge verursachen kann). Außerdem spielt das Gehirn uns gerne mal einen Streich. Es nimmt unter Umständen Veränderungen wahr, obwohl da keine sind. Außerdem werden wir Menschen durch unsere Erwartungshaltung beeinflusst (Ich hab da so viel Arbeit reingesteckt, das muss sich besser anhören). Hier könnte einzig ein seriös durchgeführter Blindtest Aufklärung schaffen.
      Optisch hat der Bau der Zarge mir einiges gebracht. Und das Auge hört ja mit ;-)

  5. Ja herzlichen Glückwunsch zu so einem besonderen und edlem Gehäuse. Es hat mir gezeigt, dass sie in der Lage sind, den 626 auseinander zu bauen. Ich muss an die Elektronik und an das Netzteil herankommen, damit ich diesen herrlichen Plattenspieler wieder reaktivieren kann. Leider bin ich nach Abnahme des Plattentellerbelages nicht weiter gekommen. Wie hat man den Plattenteller selbst gesichert? Auf der Explosionszeichnung kann ich es nicht erkennen, oder gibt es einen anderen Weg an die Elektrik im Gehäuse zu gelangen?

  6. Hallo,

    Vor allem, Entschuldigung für mein Deutsch. Ich fragte mich, ob der Plattenspieler jetzt auf dem Holz oder auf seinen Federn ist ???

    Ich überlege, eine hölzerne Zarge zu machen, wo ich 2 Einsätze mache, eine für meine CS 505 und eine für meine 1225

  7. Sehr schöne Arbeit. Meinen größten Respekt, da ich so etwas nicht hin bekommen würde, zumindest nicht so wohnzimmertauglich. Eine Frage habe ich: an der originalen Zarge sind vorne 3 Taster zu sehen, wo sind die bei der neuen Zarge? Danke, Matthias

    1. Hallo Matthias,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Die drei Tasten habe ich weggelassen, damit ist der Plattenspieler aber kein Vollautomat mehr. Er funktioniert trotzdem. Das habe ich bewusst so gemacht, damit die Zarge nicht nur für den 626 passt. Und so kam es dann auch. Einige Zeit später lief mir ein 704 über den Weg. Dieser braucht die Tasten nicht, konnte aber ohne Probleme in die Zarge verpflanzt werden.

  8. Hallo Matthias,
    die Anleitung & das Ergebnis finde ich super und möchte auch gerne für einen 1224 eine Zarge bauen. Meine Frage ist, ob die Bohrschablone für alle Dual-Plattenspieler gleich ist?

    1. Hallo Jo,

      kein Problem :)
      Bei Dual gibt es meines Wissens drei verschiedene Arten von Zargen (kleine, mittlere und große Platine). Meine Anleitung ist für die große, der 1224 hat die mittlere. Man kann das an der Anzahl der Federn erkennen.
      Für die mittlere Platine hab ich was im dual-board.de gefunden. Um das Bild zu sehen, musst Du da angemeldet sein.
      Die anderen Maße musst Du dann noch anpassen. Das ist dann aber kein großes Hexenwerk mehr.
      Viel Erfolg beim Bauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.