Restaurieren eines Dual 704 Plattenspielers

Der Dual 704 Plattenspieler funktionierte als ich ihn bekam. Allerdings gibt es ein paar Dinge die unbedingt gemacht werden sollten.

Der Plattenspieler arbeitet mit 230V Wechselstrom. Dies ist lebensgefährlich! Arbeiten dürfen nur im spannungslosen Zustand durchgeführt werden.

Dual 704: Bestandsaufnahme

Dual Plattenspieler leiden für gewöhnlich an folgenden Problemen:

  • Kontaktschwierigkeiten an der Headshell
  • Kontaktschwierigkeiten am Kurzschließer
  • Kontaktschwierigkeiten im Netzschalter
  • gealterte und poröse Entstörkondensatoren
  • defekte Elkos in Netzteil und Motorsteuerung

Wartung

Das ServiceManual gibt’s hier.

Dual 704: alter Endstörkondensator im Netzschalter
alter Endstörkondensator im Netzschalter
Dual 704: alter Endstörkondensator im Netzteil
alter Endstörkondensator im Netzteil

Zu den Dingen, die unbedingt gemacht werden sollten, zählt der Austausch der sogenannten Knallfrösche. Dies sind Endstörkondensatoren. Man kann sie ganz leicht an dem durchsichtigen Gehäuse erkennen. Beim Dual 704 sind zwei vorhanden: einer im Netzteil (0,047µF) und einer im Netzschalter (0,01µF).

Dual 704: neuer Endstörkondensator im Netzschalter
neuer Endstörkondensator im Netzschalter
Dual 704: neue Endstörkondensatoren im Netzteil
neue Endstörkondensatoren im Netzteil

Ersetzt werden die durch neue X2 Entstörkondensatoren. Der Kondensator im Netzteil hängt nur an der 110V Wicklung des Trafos. Dadurch ist der 220V Zweig nicht entstört. Ich habe jeweils einen Entstörkondensator an die 110V und 220V Wicklung gelötet. Löcher dafür sind in der Netzteilplatine genügend vorhanden. Diese Maßnahme verringert das Einschaltknacken deutlich.

Bei dieser Gelegenheit kann man gleich die Kontakte des Netzschalters putzen.

Dual 704: Kurzschließer
Kurzschließer

Als nächstes habe ich die Masse des Gehäuses und die Masse der Cinchstecker getrennt. Dies habe ich gemacht, um Brummen zu vermeiden. Dazu wird die Verbindung im Kurzschließer an den beiden roten Stellen aufgetrennt. Anschließend muss die zusätzliche Masseleitung noch am Gehäuse angeschlossen werden. Ich habe dazu die vorhandene Schraube verwendet. Die Kontakte des Kurzschließers sollte man auch reinigen.

Dual 704: Auflagekraft und Antiskating
Auflagekraft und Antiskating
Dual 704: Shure V15 III
Shure V15 III
Dual 704: Shure V15 III
Shure V15 III

Als Tonabnehmer habe ich das Shure V15 III verwendet. Allerdings nicht in der Dual-Ausführung sondern in der mit 1/2 Zoll Befestigung. Damit die Geometrie stimmt muss die Nadelspitze genau 8mm von der Vorderkante der Headshell entfernt sein. Die Kontakte an der Headshell werden mit einem Glasfaser-Radierer gereinigt. Anschließend wird die Auflagekraft und das Antiskating auf null gestellt. Jetzt muss der Arm mit Hilfe des Gegengewichts ausbalanciert werden. Wenn er in der Waage ist, wird die Auflagekraft und das Antiskating auf den richtigen Wert (jeweils 1,5) gestellt. Eingebaut wurde der Plattenspieler in meine Eigenbauzarge. Darin macht er eine super Figur.

Fazit

Dual 704: fertig
fertig

Der Dual 704 ist einer der besten jemals von Dual gebauten Plattenspieler. Durch die fehlende Automatik ist er auch nicht so anfällig wie die Vollautomaten aus gleichem Hause. Der Tonarm und der Antrieb sind über jeden Zweifel erhaben. Außerdem kann man bei ihm Halbzoll Tonabnehmer ohne Adapter verbauen. Es macht einfach Spaß, Musik mit ihm zu hören.

Update

Bei diesen Dual Plattenspielern fallen hin und wieder die Elkos auf der Motorsteuerung und im Netzteil aus. Vor allem der 1000µF Kondensator ist anfällig. Also werden die auch gewechselt und gegen neue ersetzt.

Dual 704: Motorsteuerung
Motorsteuerung

Als Erstes muss die Plastik-Verkleidung abgenommen werden. Dazu werden die beiden Schrauben entfernt. Die Verkleidung kann jetzt abgezogen werden.

Dual 704: Motorsteuerung mit alten Kondensatoren
Motorsteuerung mit alten Kondensatoren

Die Platine ist mit einer Steckerleiste mit dem Motor verbunden. Sie kann einfach abgezogen werden.

Dual 704: Motorsteuerung mit neuen Kondensatoren
Motorsteuerung mit neuen Kondensatoren

Für die neuen Kondensatoren habe ich für alle bis 3,3µF Folienkondensatoren verwendet. Das habe ich schon bei meinem Dual 621 gemacht. Auf der Platine ist an manchen Stellen etwas wenig Platz. Aber mit etwas Geduld passt das schon.

25 Gedanken zu „Restaurieren eines Dual 704 Plattenspielers“

  1. Hallo Norman,
    prima Seite und hervorragende Fotos; Respekt. Auch die Geräte, die sich bei Dir tummeln dürfen, haben was. Den DUAL 704 habe ich auch durch Zufall angeboten bekommen und gekauft, weil ein Freund unbedingt eine Haube suchte. Ich möchte ihn auch nach Deinen Vorgaben renovieren. Wie hast Du den Tonarm sooooooo sauber bekommen? Hast Du ihn demontiert?
    Dieses höhenverstellbare feinmechanische Teil würde ich gern mal ausbauen …..
    Den Teller finde ich nicht so prickelnd, zumal er stark klingelt. Den vom CS630 finde ich zwar extrem schlank, aber er ist absolut schalltot!
    Mit einem Stethoskop für Säuglinge kann man gut hören, dass man den Motor nicht hört, wohl aber den Trafo vom Netzteil…..vielleicht lagere ich den Trafo aus.
    Ich bin erstaunt, was für gute Motoren die DUAL-Leute da gebaut haben.

    1. Hallo Thomas,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Der Dual 704 ist ein ganz hervorragender Plattenspieler. Der Tonarm sah schon immer so aus. Den musste ich nur feucht abwischen :-)
      Was meinst Du mit klingeln? Mein Teller macht überhaupt keine Geräusche. Liegt er richtig auf? Wackelt er?
      Den Trafo auslagern? Keine schlechte Idee. Vielleicht hilft das ja auch gegen das Einschaltknacken.
      Den Tonarm würde ich nicht ausbauen. Ich hätte viel zu viel Angst da was kaputt zu machen…

    2. Hallo,

      wenn der Trafo brummt mal die Schrauben nachziehen, das Paket löst sich mit den Jahrzehnten etwas.
      Wenn der Teller richtig aufliegt “klingt” der auch nicht.
      Der Plattenspieler schnitt bei zeitgenössischen Tests als hervorragend ab und schlägt auch erheblich teurere Konkurrenz.

      Peter

  2. Können sie mir sagen wie ich den plattenspieler öffne, aus dem gehäuse bekomme um ein neues chinch kable anzulöten?

    Ich habe die 3 Transportsicherungsschrauben gelöst aber kann ihn immer noch nicht herausnehmen.

    herzilchsten Dank

    1. Hallo Johannes,

      das ist etwas knifflig, wenn man das noch nie gemacht hat. Als Erstes werden der Plattenteller, das Gegengewicht und der Tonabnehmer abgenommen. Dann sollten Sie das Blech, wo die Kabel durchgeführt sind, abschrauben. Anschließend werden die drei Schrauben der Transportsicherung gelöst. Diese müssen sich kippen lassen. Wenn der Schraubenkopf nach außen gedrückt wird, kann das Blech aus der Zarge genommen werden. Ich habe das mal für den Dual CS626 beschrieben.

  3. Hallo Norman,

    vielen Dank für die ausführlichen Beschreibungen; ihre dokumentierte Arbeit ist ein tolles Vorbild auch für ambitionierte Laien wie ich einer bin. Ich habe eine Frage zum Ersetzen des Entstörkondensators im Netzteil durch zwei Entstörkondensatoren für die 110V- und die 220V-Wicklung des Trafos. Sie haben jeweils einen Entstörkondensator an die 110V- und 220V-Wicklung gelötet und auch Bilder von oben gemacht. Ich habe das Gerät jetzt nicht offen – wie muss man die beiden neuen X2-Kondensatoren auf der Lötseite verbinden? Können sie das noch näher beschreiben?

    Viele Grüße
    Peter

    1. Hallo Peter,

      der alte Entstörkondensator liegt zwischen dem 110V und dem 0V Anschluss der Platine. Wenn du Dir das mal von unten ansiehst, erkennst Du das leicht. Dieser Kondensator wird gegen einen neuen getauscht. Außerdem kommt ein zusätzlicher zwischen den 220V und den 0V Anschluss. Es gibt einige Löcher in der Platine. Die kannst Du dafür nutzen.

  4. Ich habe bei meinem 1229 den Motor Überholt,der blockierte wegen eines Seegerring 1,5mm ist wahrscheinlich durch die Lüftungsöffnug gelangt.Alles soweit gut verlaufen schnurrt wieder,aber leider zu schnell. Pitsch auf langsamste Stellung aber immer noch etwas zu scnell. Was ist schief gelaufen? und wie kann ich es beheben?
    Gruß
    Mike

    1. Hallo Mike,

      der 1229 ist hat einen Reibrad-Antrieb. Da gibt es keine Elektronik, die die Geschwindigkeit regelt. Die Einstellung der Geschwindigkeit erfolgt also rein mechanisch. Durch den Pitch wird das Reibrad nach oben und unten verschoben. Du kannst das ganz gut beobachten, wenn du den Teller abnimmst. Hier kannst Du auch überprüfen ob die Verstellung funktioniert.
      Manchmal ist die Mechanik verharzt und bewegt sich nicht richtig. Es kann auch sein, dass die Antriebsrolle sich verschoben hat (oder nach der Überholung nicht richtig montiert wurde). Die Antriebsrolle ist richtig eingestellt, wenn das Reibrad an der Mitte der Antriebsrolle (für die entsprechende Geschwindigkeit) anliegt und der Pitchsteller mittig steht.
      Ein Bild und die Beschreibung dazu gibt es hier.

  5. Hi
    Vorerst mal vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Alles schon probiert läuft schön mittig in allen Geschwindigkeitsbereichen. Der Motor läuft in der langsamsten Stellung zu schnell.Bei der Wartung habe ich auch den Spiegel gewendet könnte das die Ursache sein? Zu allen Ärger ist die kleine Stelleinrichtungsvorrichtung ( Plastik) abgebrochen,man kommt aber mit dem Finger an das Zahnrädchen.
    Grüße
    Mike

  6. Hi
    Die Netzfreqenz hat 50HZ. Ich probiers nochmal mit dem Spiegel zurücksetzen. Die Achse fällt etwas tiefer, aber das Reibrad trifft einwenig höher auf die Antriebsrolle.
    Gruß
    Mike

    1. Das ist merkwürdig. Irgend etwas musst Du anders zusammengebaut haben. Ein elektrisches kann es eigentlich nicht sein.
      Wenn Du den Teller abnimmt und dann den Plattenspieler startest, lässt sich dann das Reibrad auf die oberste Position der Antriebsrolle bewegen (über den Pitch)?

  7. Hi
    Vorweg alles ist gut. Hier sitzt nur der größte Anfänger allerzeiten.Du hast Recht gehabt die Antriebsrolle läßt natürlich tiefer setzen man muß nur wissen wie (Anfänger halt) Madenschraube lösen und senkrecht von oben sitzt noch eine sieht man kaum zwei bis drei Umdrehungen zurück drehen und dann die Seitliche wieder an der Welle fest ziehen, und die Antriebswelle ist da wo sie hingehört.
    Sorry das ich dich so genervt habe hat mir sehr geholfen.

    Güße
    Mike

  8. Moin, ich hab hier 2 Stück 704er, denen ich auch gern in Kürze den großen Service angedeihen lassen möchte.
    Gibts ne Liste für die benötigten Kondensatoren, vor allem die kleineren? Die Entstörkondensatoren sind klar. Will da mal ne Reichelt-Liste fertig machen für alles Benötigte…
    DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.